D-83324 Ruhpolding +49 (0)8663 18 49 Öffnungszeiten »mehr erfahren info@ski-sofort.de

Tipps vom Skiprofi Alfons Pichler

schuh.jpg

Mit den richtigen Skischuhen rein ins sichere Wintervergnügen

Bei der Anschaffung auf Passgenauigkeit und Qualität achten. 

Tipps vom Skiprofi Alfons Pichler (Ski-ALM Ruhpolding)

„Passt schon noch“ – für viele Freizeitsportler ist der Skischuh nicht ganz so wichtig. Dabei entscheidet dieses Ausrüstungsteil wesentlich über Sicherheit und Fahrspaß. Die wichtigsten Fragen rund um den Skischuh beantwortet Alfons Pichler, langjähriger Skirennläufer und ausgebildeter Skilehrer.

Aus Deiner langjährigen Erfahrung heraus: Wie wichtig ist der Skischuh für die optimale Skiausrüstung?
Ganz klar: Der Skischuh ist das Wichtigste. Wie beim Autofahren das Lenkrad, ist der Skischuh beim Skifahren der Schwungauslöser. Je genauer der Schuh passt, umso besser erfolgen Schwungauslösung und Schwungsteuerung. Das Ergebnis sind sauber geschnittene Schwünge. Mit einem Schuh, der zu groß ist, kann genussvolles und sportliches Skifahren nicht funktionieren.

Wann sollte ich meinen Skischuh kaufen?
Du solltest Dir auf jeden Fall ausreichend Zeit nehmen. Der schlechteste Zeitpunkt ist sicher am Abend, denn die Füße schwellen über den Tag leicht an. 

Soll ich in meiner normalen Schuhgröße kaufen? Oder lieber etwas größer?
Auf gar keinen Fall größer! 90% der Skifahrer fahren einen zu großen Skischuh und haben deshalb nicht die ideale Skiführung. Dahinter steckt oft schlechte Beratung durch so genannte Fachverkäufer, die’s eigentlich besser wissen müssten.

  • Also nochmals: nie zu groß kaufen, denn der Schuh wird im Gebrauch circa ½ Nummer größer.
  • Erst nach 2 – 3 Tagen Skifahren entfaltet der Skischuh deshalb seine optimale Passform.

Wie muss der Skischuh denn sitzen?
Der Schuh darf ruhig eng sitzen. Du solltest die Schnallen mit leichtem Druck an der ersten, maximal an der zweiten Raste einhängen. Da du ja normal keinen Skischuh gewohnt bist, wird sich der Schuh erstmal zu klein oder zu eng anfühlen. Doch so fest sollte er sitzen!

Aber wenn er dann drückt?
Wenn du bei einem Skischuh starken Druck an einer oder mehreren Stellen spürst, dann wird sich das auf der Piste auch nicht ändern. Du darfst das nicht mit gleichmäßiger Enge verwechseln.

Was muss ich bei Socken beachten?
Auf keinen Fall solltest du 2 Paar Socken übereinander tragen, wie ich es oft sehe. Auch selbst gestrickte Socken sind ungünstig, da das links/rechts Muster Hautreizungen und Abriebstellen begünstigt. Es lohnt sich, bei Skisocken auf gute Markenqualität zu achten. Viele Produkte aus Billigmärkten halte ich für unbrauchbar. Die, die ich ausprobiert habe, haben schnell die Form verloren und dann habe ich sie weggeworfen. Hier muss ich sagen: „Ich kann es mir nicht leisten, zu sparen!“

Ich trage die „Nummer 1“, nämlich Skisocken von „X Socks“. 

Wo sollte ich die Skischuhe aufbewahren?
Im Urlaub niemals über Nacht in der Kälte (zum Beispiel im Kofferraum, im Freien oder in ungeheizten Räumen) stehen lassen. Die Skischuhe werden so steif, dass Du unter Umständen nicht mehr einsteigen kannst. Oder Du hast den ganzen Tag Eisklumpen an den Füssen: Im Skischuh schwitzen nämlich die Füße und der Innenschuh muss deshalb über Nacht austrocknen.

Und wie lange kann ich so einen Skischuh fahren?
Als Richtsatz gelten maximal 7 – 10 Jahre oder 100 – 150 Skitage. Danach solltest du dir, Deiner Sicherheit zu liebe, einen Neuen leisten. Dann besteht die Gefahr, dass dir beim Skifahren die Außenschale brechen kann. Nach so langer Zeit entweicht nämlich der Weichmacher und der Kunststoff wird spröde.

Gibt es eigentlich auch Skischuhe auf dem Markt, die zum Skifahren schlecht geeignet sind?
Ja leider. Skischuhe mit einem bequemen Heckeinstieg waren vor Jahren der Renner. Wegen der unzureichenden Feinanpassung sind sie zum guten und sportlichen Skilauf aber nicht geeignet. Der Fuß findet im Heckeinsteiger einfach nicht genügend Halt.

  • Du hast sicher noch nie einen Weltklasse Rennläufer mit einem Heckeinsteiger gesehen.
  • Zur Skilehrerprüfung wirst du mit einem Heckeinsteiger gar nicht zugelassen.
  • Der Heckeinsteiger verleitet zur gefährlichen Rücklage und zu unkontrolliertem Skifahren.
  • Wenn du wirklich noch einen Heckeinsteiger hast, dann wird es allerhöchste Zeit, dass du sie entsorgst und dir einen richtigen Skischuh, sprich Mehrschnaller, holst. Du wirst staunen … und auf Anhieb eine Klasse besser skifahren.
Zum Seitenanfang

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.