irrtum.jpg

Hätten Sie’s gewusst? Die fünf bekanntesten Ski-Irrtümer

Hier erfahren Sie alles über Dichtung & Wahrheit rund um den schönsten Sport im Winter.

Irrtum Nr. 1: Für einen guten Skifahrer wie mich ist ein Rennski das einzig Wahre.
Die Wahrheit: Keine Frage, ein reinrassiger Racecarver kann richtig Spaß machen. Doch die supersportlichen Latten kosten auch ganz schön Kraft. Warum nicht mal einen guten Allrounder unterschnallen? Dieser hat im Gelände oder auf der Buckelpiste klare Vorteile. Und aus einem „guten“ Skifahrer wird vielleicht sogar ein „richtig guter“.

Irrtum Nr. 2: Für einen so langen Ski bin ich doch viel zu klein.
Die Wahrheit: Die Körpergröße spielt bei der Auswahl der Skilänge eine Nebenrolle. Entscheidend ist vielmehr die gefahrene Geschwindigkeit und das Anwendungsprofil. Der Ski ändert eine „serienmäßig eingebauten“ Fahreigenschaften nun mal nicht mehr. Egal, wie groß oder klein der Fahrer ist.

Irrtum Nr. 3: Je kürzer der Ski, desto leichter komme ich doch den Berg runter.
Die Wahrheit: Ist erst einmal gar nicht so verkehrt. Natürlich drehen kurze Ski leichter als längere. Spätestens dann aber, wenn es ein wenig schneller dahingeht oder das Gelände schwieriger oder ruppiger wird, überwiegen bei einem kurzen Ski die Nachteile: Mehr Haltearbeit durch die Muskulatur statt Fahrkomfort.

Irrtum Nr. 4: Ich fahr langsam, deswegen stell ich mir die Bindung immer etwas leichter ein.
Die Wahrheit: Jetzt wird’s richtig gefährlich. Grundsätzlich sollte das Einstellen der Bindung dem Fachmann überlassen werden. Nur so kann die Sicherheitsbindung ihrem Namen gerecht werden. Eine zu leicht oder zu schwer eingestellte Bindung provoziert geradezu eine schwere Verletzung.

Irrtum Nr. 5: Meine alte Bindung tut es doch noch!
Die Wahrheit: Das muss erst der Fachmann prüfen. Er muss sogar vor einer Bindungseinstellung die Gebrauchstauglichkeit überprüfen (äußere Beschädigungen, Verschleiß, Korrosion, Verschmutzung). Vorsicht bei Bindungen, die über fünf Jahre im Gebrauch waren und Hände weg von nicht mehr normgerechten Bindungen. 

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.